Referate & Dokumentationen

Infos für Schüler

Hilfen und Übungen in Mathematik

Hilfen und Übungen in Deutsch

Kaufmännischer Schriftverkehr

Tabellenkalkulation mit Excel

Referate & Dokumentationen

Kreativ schreiben

Poesiesprüche

Wer-Was-Wie-Warum?

Mode & Outfit

Berufe-Online


Impressum

Gondrams Rainbowpage

Magie & Mythen

Infothek "Liebe"


Entstehung von "Rainbow"

Ehemalige Chefredakteure von "Rainbow"

Interview mit Christiane Müller
(Mitbegründerin und 1. Chefredakteurin von "Rainbow")

Referenzen & Aktivitäten von "Rainbow"

© schuelerseite.otto-triebes.de
 


In Cat's ultimativem Studentenkochbuch findet Ihr Rezepte für alle Lebenslagen. (naja ... für fast alle *g*)
Für alle, die gern und gern unkompliziert kochen.
(C. Otto)

 

Kleider machen Leute
Gottfried Keller


Na, musstest du dieses Buch auch schon lesen, hast aber wieder alles von ihm vergessen? Dann kannst du hier dein Wissen auffrischen!

Oder liest du's grade und bereitest dich auf den Test darüber vor? Vielleicht kannst du hier einige Dinge besser verstehen oder noch ausführlicher lernen.

"Kleider machen Leute" - Was ist das für ein Buch?

"Kleider machen Leute" ist eine Novelle von Gottfried Keller. Mit dem Begriff "Novelle" (italienisch: novella = kleine Neuigkeit) ist eine kurze Geschichte, die von einer unerhörten Begebenheit, die sich tatsächlich ereignet hat, handelt, gemeint. Diese unerhörte Begebenheit ist ein Ereignis, das meist mit den Schicksalen einer oder mehrerer Personen verbunden ist. Dieses Ereignis wird zum Schluss auf einen Höhepunkt zugeführt. Ein weiteres Beispiel für eine Novelle ist "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm.

Aber nun zum Inhalt des Buches.

Die Hauptfigur ist der Schneider Wenzel Strapinski, der arm und arbeitslos nach Goldach geht. Doch wegen seiner edlen Kleidung sieht er sehr vornehm und wohlhabend aus. Auf seinem Weg nach Goldach wird er so von einem Kutscher mitgenommen. In Goldach angekommen, steigt er aus der Kutsche und wird sofort von allen Leuten für einen Grafen gehalten. Sie bringen ihn in ein Gasthaus, wo er fünf Goldacher Standespersonen trifft, die ihn später zum Amtsrat mitnehmen. Dort gewinnt er bei einem Glücksspiel viel Geld und lernt Nettchen, die Tochter des Amtsrates kennen und verliebt sich sofort in sie.

Auch in der nächsten Zeit wird er von allen Goldachern für einen Edelmann gehalten, doch er sagt niemandem, wie falsch sie damit liegen. Dreimal versucht er, aus seinem Leben in Goldach zu fliehen und in die Ferne zu ziehen, wo ihn zwar Armut, Arbeitslosigkeit und Dunkelheit, doch auch ein gutes Gewissen erwarten würden. Aber jeder Fluchtversuch scheitert. Schließlich beschließt er, allen zu sagen, er müsste dringend verreisen und ihnen dann mitteilen, dass er nie mehr nach Goldach zurückkehren könnte. Doch auch daraus wird nichts, da seine Liebe zu Nettchen ihn davon abhält. Die Beiden beschließen zu heiraten. Aber Melchior Böhni, ein weiterer Verehrer Nettchens, der schon länger daran zweifelte, dass Strapinski ein Graf ist, legt dem Schneider und seiner zukünftigen Braut einen Stein in den Weg. Eigentlich nicht nur einen Stein, sondern einen ganzen Felsbrocken, denn bei der Verlobung der Beiden, sorgt er dafür, dass Strapinski entlarvt wird.

Daraufhin flieht der Schneider aus Goldach. Doch Nettchen liebt ihn auch, obwohl er kein Graf ist. Sie folgt ihm und entdeckt ihn schließlich schlafend auf dem Waldboden und kurz vor dem Erfrieren und rettet ihn.

Nachdem er ihr seine ganze Geschichte erzählt hat, verlässt Nettchen ihn nicht, wie man meinen könnte, sondern sie will mit ihm nach Seldwyla (eine Stadt in der Nähe von Goldach) ziehen. Gesagt, getan. Schließlich leben beide glücklich, reich und mit vielen, vielen Kindern in Seldwyla, ziehen aber später wieder nach Goldach.

Hier geht's zur ausführlichen Beschreibung des Inhalts

Maren Wilczek (14 Jahre)
© schuelerseite.otto-triebes.de

zurück